Krull - Helmholtz Vorlesung Januar 2010
zoom_in
Krull - Helmholtz Vorlesung Januar 2010
Location
Kinosaal der Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6

Globale und hausgemachte Herausforderungen erzwingen derzeit in der deutschen Universitätslandschaft grundlegende Veränderungen. Im Wider­streit zwischen den Notwendigkeiten von Elitebildung und marktgerechter Breitenförderung geraten jedoch im gegenwärtigen Reformeifer die realen Bedürfnisse des Studiums und der universitären Forschung gleichermaßen ins Hintertreffen. Wie es kommt, dass im wissenschaftlichen Bereich dys­funktionale Strukturen entstehen können und wie man diese durch neue Governancestrukturen im wissenschaftlichen System auflösen kann, wird der Generalsekretär der VolkswagenStiftung erläutern.

Das deutsche, aber auch das gesamte europäische Wissenschaftssystem stehen vor großen Herausforderungen. Der globale Wettbewerb um die besten Studierenden und Forscherpersönlichkeiten verlangt insbesondere von den Universitäten eine weitaus stärkere Konzentration der Kräfte als bisher. Multiple Akteurskonstellationen erfordern neue Interaktionsformen und damit zugleich auch intensivere Integrationsbemühungen. Über die Frage nach den unzureichenden finanziellen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen hinaus gewinnt dabei der Aspekt einer angemessenen Balance zwischen Partizipation und Steuerung der jeweiligen Universität immer mehr an Bedeutung. Er soll daher im Mittelpunkt des Vortrags stehen.

Dr. Wilhelm Krull studierte Germanistik, Philosophie, Pädagogik und Politik­wissenschaften in Bremen und Marburg und promovierte 1980 in Marburg im Fach Germanistik. Er begann seine berufliche Laufbahn 1980 als DAAD-Lektor an der Universität von Oxford, danach ging er als DAAD-Stipendiat an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität nach Bonn. Dann entschied Krull sich jedoch für die Wissenschaftsadministration; nach leitenden Funktionen beim Wissenschaftsrat und in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft ist er seit 1996 Generalsekretär der VolkswagenStiftung. Neben dieser zentralen Aufgabe hat Wilhelm Krull weitere wichtige Positionen in der Hochschulpolitik inne: er ist Vorsitzender des Stiftungsrates der Universität Göttingen, Mitglied des Governing Board der Central European University in Budapest, der wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen und der Kuratorien verschiedener Max-Planck-Institute; seit Juni 2008 ist er zudem Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.




arrow_forward