Kramer - Helmholtz Vorlesung Dezember 2009
zoom_in
Kramer - Helmholtz Vorlesung Dezember 2009
Location
Kinosaal der Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6

Radioastronomie enthüllt die Grundgesetze der Physik, wenn man sie auf Pulsare anwendet. Deren präzis periodische Signale wurden zunächst für Zeichen von extraterrestrischem Leben gehalten, heute jedoch weiß man die Signale der Neutronensterne richtig zu deuten. Dass man mit ihnen sogar die Relativitätstheorie detailliert bestätigen kann, zeigt Prof. Michael Kramer:

»Pulsare sind die Überreste einer Explosion von schweren Sternen. Sie konzentrieren das fast 1.5-fache der Sonnenmasse auf eine Kugel von der Größe Berlins und rotieren bis zu 40.000 Mal pro Minute. Pulsare stellen damit extreme Physik-Labore dar, die uns unter anderem ermöglichen, Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie mit hoher Genauigkeit zu überprüfen. Der Vortrag wird die extreme Welt der Pulsare darstellen und einen Überblick über deren Anwendungen zum Verständnis der fundamentalen Gesetze des Universums beschreiben.«

Prof. Dr. Michael Kramer ist Direktor des Max-Plank-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn und Professor für Astrophysik an der University of Manchester. Bereits durch das Studium der Physik und die 1995 absolvierte Promotion in Bonn kam er zu seinen derzeitigen Forschungsschwerpunkten, den Pulsaren und Neutronensternen. Als Otto-Hahn-Stipendiat ging er an die Universität von Kalifornien in Berkeley. Wenig später wurde er Dozent an der University of Manchester, wo er 2005 die Leitung der Pulsar-Gruppe des Jodrell Bank Observatory übernahm und 2006 zum Professor berufen wurde. Seit 2009 ist er als Direktor des MPIfR verantwortlich für das 100-Meter-Radioteleskop in Effelsberg, mit dem ihm die Entdeckung der von Einstein vorausgesagten geodätischen Präzession des Pulsars PSR B1913+16 gelang. Für seine grundlegenden Beiträge zur Pulsar-Astrophysik erhielt Prof. Kramer im Juli 2009 den Marcel-Großmann-Preis, für seine anstehenden Projekte gewann er einen »Advanced Grant« des Europäischen Research Council, ebenfalls 2009.

Mehr zum zum Thema:

  • Michael Kramer: Pulsar als Kosmische Uhren, Sterne und Weltraum, Oktober 2006.
  • Kramer et al.: Tests of General Relativity from Timing the Double Pulsar, Science, Vol. 314, p. 97, 2006.



arrow_forward